Schreiblaunen #3

Schreiblaunen ist eine Aktion, die von Steffi vom Blog Fieberherz ins Leben gerufen wurde. Worum es dabei geht, findest du hier heraus.

Woran ich gearbeitet habe

Ich habe die Überarbeitung von Amicitia – Gefühlschaos beendet (whaaaaaaat?) Ich kann es selbst kaum glauben und bin sehr zwiespältig. Hab ich mein Bestes gegeben? Oder ist es schlecht und ich sehe es nur nicht? Warum ging es so schnell? Das Projekt wird jetzt ruhen und im Dezember nochmal gelesen.

Anfang Oktober erreichte mich das erste Fazit einer Testleserin für Amicitia – Chaos zu sechst. Es hat ihr sehr, sehr gut gefallen und das hat mich enorm glücklich gemacht und vor allem motiviert. Gerade, weil sie Die Zeitungswanderin nicht so gern mochte. Sie überzeugt zu haben, will echt was heißen 😀

An WTIS habe ich seit meinem Durchbruch nicht mehr so viel arbeiten können. Es ist wirklich komisch und sehr ambivalent, was das Projekt angeht. Was perfekt zu der Thematik passt, wenn ich genauer darüber nachdenke. Jedoch gibt es Tage, an denen ich das Projekt viel, viel, viel zu sehr fühle und es mich so überrennt, dass ich einfach nicht daran arbeiten kann. Es ist schwierig zu erklären und wahrscheinlich ergibt das keinen Sinn. Aber manchmal habe ich Angst, das alles zuzulassen und daher lasse ich es ruhen, bis es wieder mit klarem Kopf weitergeht.

Daher habe ich mit dem Plotten von Amicitia – Endstation Chaos begonnen und bin bisher mäßig zufrieden. Ich befinde mich in der Schneeflockenmethoden-Phase 🙂

Außerdem stehen meine Schreibpläne für 2018 fest. Yeah!

Was sich als nützlich erwies

Google Maps.

In Amicitia – Endstation Chaos wird es wieder eine Reise geben. Dieses Mal habe ich alle einzelnen Etappen per Google Maps vorgeplant, einzelne Routen und Stationen verzeichnet und die Kilometer berechnet. Sehr cool ist auch, dass man zwischen Auto, Rad oder Bahnverkehr switchen kann. Das hat mir ein sehr gutes Gefühl und einen tollen Überblick gegeben, wie ich das Ganze angehe.

Das stört mich noch

Ich brauche mehr Konflikte für Amicitia – Endstation Chaos und versuche gerade, mir sinnvolle Probleme zu überlegen, aus denen man eine Menge herausholen kann.

Außerdem würde ich gern weiter an WTIS arbeiten und hoffe, dass ich das emotional in Griff kriege.

Zitat des Augenblicks

I’m always doing what I cannot do yet.
In order to learn how to do it.

Vincent van Gogh

sig

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s